logo

Umfrage

Artikel vom 25.01.2015
 
Bereitet die Schule wirklich aufs Leben vor?

Susanne Emrich, Öhringen: Ich denke, alles, was hauswirtschaftliche Themen angeht, bin ich gut aufs Leben vorbereitet. Allerdings hätte ich sicherlich Probleme, eine Versicherung oder einen Mietvertrag alleine abzuschließen. Da wäre ich auf Hilfe angewiesen. Bei der Mathematik fände ich es hilfreich, wenn die Aufgaben mehr praxisbezogen wären. Dagmar Prümmer, Mulfingen-Eberbach: Teils, teils. Ich habe zwei Jungs im Alter von 14 und 16 Jahren.weiterlesen

Artikel vom 18.01.2015
 
Was halten Sie vom Dschungelcamp?

Petra Pasca, Heilbronn: Das Dschungelcamp? Das kenne ich nicht wirklich. Ich hatte noch nie das Bedürfnis, mir das im Fernsehen antun zu müssen. Mir hat ein kurzer Einblick schon gereicht, und dann wusste ich ganz genau, dass so etwas überhaupt nicht mein Ding ist. Meiner Meinung nach verkohlen die doch nur die Leute. So etwas braucht kein Mensch. Jürgen Berger, Heilbronn: Ich habe zum Glück überhaupt keine Zeit, mir so etwas anzutun. Ich bin Fernfahrer von Beruf und immer auf Achse.weiterlesen

Artikel vom 11.01.2015
 
Was halten Sie von Dialekten?

Renate Kühner, Brackenheim: Also, ich bin ja eine Badische. Ich lebe schon seit bald 37 Jahren im Zabergäu, also länger als in meiner badischen Heimat. Und dennoch habe ich meinen Dialekt nicht wirklich aufgegeben. Das Schwäbische hat sich zwar mit hineingemischt, aber das ist auch ganz gut so. Ein Dialekt gehört zu einem Menschen einfach dazu. Birgit Cramer, Brackenheim: Also ich habe es nicht so mit Dialekten.weiterlesen

Artikel vom 04.01.2015
 
Was halten Sie von guten Vorsätzen?

Elke Bauer, Bad Rappenau: Gute Vorsätze? Warum nicht. Ich selbst habe keine, ich aktualisiere täglich, was ich mir vornehme. Ich denke, wenn man das auf diesen einen Tag festlegt, hält man seine guten Vorsätze eher nicht durch. Das ist so wie mit Glücksbringern: Am Anfang sind sie einem sehr wichtig, im Laufe des Jahres verlieren sie an Bedeutung. Nikolaus Daiber, Kirchardt: Davon halte ich nichts, man kann sie sowieso nicht einhalten.weiterlesen

Artikel vom 28.12.2014
 
Sind Sie jetzt reif fürs Fitnessstudio?

Ilenia Mannu, Heilbronn-Frankenbach: Ja, unbedingt. Das muss sein, denn über Weihnachten isst man doch mehr als sonst. Ich habe mir vorgenommen, nach den Feiertagen noch intensiver als sonst ins Fitness-Studio zu gehen und gezielt so zu trainieren, dass ich bald nichts mehr von Weihnachten merke. Zumindest auf der Waage. Meine Freundinnen sehen das genauso. Carmen Andreacchio, Heilbronn: Ganz ehrlich: Ich brauche das nicht, weil ich in der glücklichen Lage bin, dass bei mir fast nichts ansetzt.weiterlesen

Artikel vom 21.12.2014
 
Sollte Marihuana legalisiert werden?

Nina Frühauf, Öhringen: Ich bin da geteilter Meinung: Wenn es legalisiert wird, ist die Gefahr, dass es missbraucht wird, groß − unter anderem von Minderjährigen. Wird es nicht legalisiert, ist der Missbrauch ebenfalls vorprogrammiert. Fast jeder junge Mensch, den man fragt, sagt, dass er schon mal gekifft hat. Ich selbst habe mit Drogen noch nie Erfahrung gemacht. Lisa Jäckle, Pfedelbach: Nein, ich bin nicht für eine Legalisierung von Marihuana.weiterlesen

Artikel vom 14.12.2014
 
Warum kaufen Sie gerne in der Stadt ein?

Sabine Bessler, Bretzfeld-Schwabbach: Ich bin kein großer Einkäufer und bin deshalb immer froh, wenn ich alles erledigt habe. Nach Öhringen in die Stadt komme ich, um meine Einkäufe zu machen. Hier habe ich meine Geschäfte, die ich gerne besuche, und damit bin ich immer gut beraten. Nur wenn die Zeit knapp ist, nutze ich auch mal das Online-Angebot und lasse mir etwas schicken. Anika Felder, Öhringen: Hier in Öhringen gehe ich sehr gerne einkaufen, weil hier so eine schöne Atmosphäre herrscht.weiterlesen

Artikel vom 10.12.2014
 
Zivilcourage: Wann würden Sie eingreifen?

Carmela Iadarola, Kirchardt: Ich würde immer helfen, zum Beispiel indem ich einen Angreifer anschreie. In einer sehr gefährlichen Situation würde ich zumindest die Polizei rufen, etwa wenn ein Schrank von Mann einen anderen bedroht und klar wäre, dass ich den Kürzeren ziehe. Es ist wichtig, mit offenen Augen durchs Leben zu gehen und zu helfen, wo man kann.weiterlesen

Artikel vom 07.12.2014
 
Mögen Sie Gesellschaftsspiele?

Gerhard Heinrich, Heilbronn: Ja, schon, aber nur am Computer. Da greife ich zu den Spielen, die er mir zu bieten hat. Es macht einfach Spaß, gegen den Computer zu spielen. Besonders mag ich Kartenspiele am PC. Da gibt es so ein Japanisches, das spiele ich ziemlich oft. Es ist beruhigend und ein schöner Ausgleich zu allem Alltag. Donna Frey, Heilbronn: Ja, ich würde ja liebend gern öfter mal spielen, aber das ist zeitlich leider nicht möglich.weiterlesen

Artikel vom 30.11.2014
 
Haben Sie schon Weihnachtsgeschenke besorgt?

Mara Babic, Schwaigern: Nein, wir sind noch am Planen. Wir haben sieben Neffen und Nichten und kaufen etwa zwei Wochen vor Weihnachten. Wir fragen die Eltern, was die Kinder brauchen und die Kinder, was sie wollen. Dann kaufen wir ein, meist etwas, was die Eltern eher nicht kaufen würden. Früher sind wir dann gemeinsam durch die Geschäfte gezogen. Gisela Bissinger, Schwaigern-Niederhofen: Ich kaufe keine Geschenke. Ich schenke lieber ein bisschen Geld. Dazu lege ich eine persönliche Kleinigkeit.weiterlesen

Präsentiert von stimme.de


Stadtanzeiger Heilbronn online lesen

SOLR Magazin online lesen

Event melden

Melden Sie direkt hier online ihren Termin an. Dieser wird online unter Termine platziert.

zum Meldeformular