logo

Umfrage

Artikel vom 02.08.2015
 
Ist das Auto Ihr liebstes Kind?

Holger Pils, Pfedelbach: Mein Auto ist für mich mehr als nur ein Mittel, um von A nach B zu kommen. Ich fahre einen Mini Cooper mit stattlichen Pferdestärken, auf den ich mich jeden Tag freue. Es ist für mich das klassische Gefühl von Freiheit. Bereits beim Anlassen des Wagens kommt gute Laune auf. Ein Raser bin ich nicht, vielmehr genieße ich die Gegend. Wolfgang Kern, Öhringen: Das liebste Kind ist mein Auto nicht − das ist meine Frau.weiterlesen

Artikel vom 26.07.2015
 
Welches Lied ist Ihr Sommerhit?

Julian Knuth, Oedheim: Mein Sommerhit ist dieses Jahr auf jeden Fall "No queda nada". Mit seinen lockeren Latino-Rhythmen steht es für mich für Sommer, Sonne, Strand, Cuba Libre, Spaß und ganz viel Lebensfreude. Und das ist es ja, was einen echten Sommerhit ausmacht. Ich habe das Lied zufällig im Radio gehört und war sofort begeistert. Reiner Kuhn, Bad Rappenau-Bonfeld: Mein diesjähriger Sommerhit ist ganz klar das Stück "Summertime" aus dem Musical "Porgy and Bess".weiterlesen

Artikel vom 19.07.2015
 
An welchen Ecken und Enden sparen Sie?

Jasmin Pohl, Lauffen: Mir fehlt es an nichts, wenn ich mir jetzt zum Beispiel keinen teueren Schmuck gönne. Das ist dann etwas, bei dem ich gut Geld sparen kann, weil es für mich ja auch nicht wirklich einen Verzicht bedeutet. Ansonsten lebe ich aber nicht gerade besonders sparsam − weder wenn ich zu Hause noch wenn ich unterwegs bin. Christel Sammet, Lauffen: Es gibt etwas, für das ich bewusst kein Geld ausgebe − und das ist Schminke.weiterlesen

Artikel vom 12.07.2015
 
Wie viel Haut ist zu viel?

Hans Herrmann, Massenbachhausen: Das sollte jeder halten dürfen, wie er will. Aus meiner Jugend kenne ich das so: Sobald es warm war, rannten wir Buben mit kurzen Hosen und freiem Oberkörper rum. Die Mädchen hatten etwas mehr an. Manche sagen, dass in der Schule Jungs von Mädels mit kurzer Kleidung abgelenkt werden. Warum? In der Schule sollte man doch aufpassen. Anneliese Schett, Massenbachhausen: Das ist wetterabhängig. Wenn es heiß ist, darf es mehr Haut sein.weiterlesen

Artikel vom 05.07.2015
 
Wie erfrischen Sie sich bei dieser Hitze?

Ulrike Aksakal, Heilbronn-Horkheim: Bei diesen Sommertemperaturen gehe ich am liebsten mit meinen Kindern ins Freibad. Und wenn wir das nicht machen, dann stellen wir im Garten ein Planschbecken auf und erfrischen uns dort. Da kann man ja dann auch je nach Lust und Laune immer wieder frisches, kaltes Wasser nachfüllen, wenn das alte sich erwärmt hat.weiterlesen

Artikel vom 28.06.2015
 
Blaublut, Adel, Monarchie − interessiert das Sie?

Nicole Bauer, Lauffen: Die sind doch eigentlich out. Ich denke immer, die sind auch nicht anders als wir, die ganzen Blaublütigen. Es gibt nur einen ganz großen Unterschied: Die müssen viel viel weniger arbeiten als wir und haben trotzdem deutlich mehr Geld auf dem Konto. Das ist irgendwie ganz schön ungerecht, und deshalb muss ich die wirklich nicht auch noch anhimmeln. Mohamed Rizwan, Lauffen: Die europäischen Adelsfamilien sind überhaupt nicht interessant für mich.weiterlesen

Artikel vom 21.06.2015
 
Bei was zeigen Sie sich spendabel?

Nina Minicz, Heilbronn-Horkheim: Bei Spendenaktionen mache ich grundsätzlich nicht mit, weil ich da nie weiß, wo mein Geld tatsächlich landet. Es gibt viele hilfsbedürftige Menschen in meiner unmittelbaren Umgebung, denen helfe ich gern mit Lebensmitteln, Kleidern und Hygiene-Artikeln. Auch Tieren helfe ich gern mit Futter. Nur Bargeld gebe ich nicht aus der Hand. Nina Gross, Brackenheim-Hausen: Ich setze meine großzügige Ader am liebsten zu Hause ein. Ich habe selbst zwei Kinder.weiterlesen

Artikel vom 14.06.2015
 
Kleiden Sie sich gerne neu ein?

Susanne Buttau, Lauffen: Ja, sehr gerne. Am liebsten mache ich das spontan, weil ich nicht die Zeit habe, dass ich mir das mal konkret vornehmen kann. Im Internet bestelle ich nichts, denn ich mag es, die Sachen vorher anzuprobieren. Ich kaufe gezielt ein − mal in Lauffen, mal in Bönnigheim, mal in Heilbronn. Zeljka Baumgart, Lauffen Kleider einkaufen? Immer wieder gerne. Und zwar alles querbeet, was mir gefällt, was modisch ist und was mir steht.weiterlesen

Artikel vom 07.06.2015
 
Was ist Ihr Lieblingsobst?

Franco Scirpoli, Neckarsulm: Mein Lieblingsobst ist ganz klar die Wassermelone. Ich bin in Süditalien aufgewachsen − mit viel Sonne. Und mein Vater baute Wassermelonen an. Ich finde, es gibt nichts Leckereres als gekühlte Wassermelone. Am liebsten esse ich die Melonen pur, ganz ohne irgendwas, aber natürlich esse ich auch Gerichte gern, die aus ihnen gemacht sind. Tes Fölmli, Bad Rappenau: Mein Lieblingsobst sind Äpfel. Ich esse jeden Tag einen Apfel, das ganze Jahr über.weiterlesen

Artikel vom 31.05.2015
 
Wie vertreiben Sie sich die Zeit im Stau?

Carolin von Olnhausen, Neuenstadt: Wenn wir im Stau stecken, dann hören wir Radio oder eine CD. Auch irgendwelche Spiele lassen wir uns einfallen, beispielsweise Autokennzeichen erraten oder etwas Anderes, das mit Autos zu tun hat. Wir lesen auch gerne. Die Kinder haben im Auto einen kleinen DVD-Spieler. Wenn es auf der Straße nicht weitergeht, schauen sie einen Film. Ilse Gaust, Pfedelbach: Derzeit pendle ich nicht, schon gar nicht auf der Autobahn.weiterlesen

Präsentiert von stimme.de


Stadtanzeiger Heilbronn online lesen

SOLR Magazin online lesen

Event melden

Melden Sie direkt hier online ihren Termin an. Dieser wird online unter Termine platziert.

zum Meldeformular

Gewinnspiel

Die schwarze HofmänninHeilbronn 1525 − Bauernkrieg − das Land brennt: Es herrschen Ablass, Gült, Schatzung, Frondienste. Da reicht es den Bauern. Denn für sie selbst bleibt kaum etwas zum Leben übrig.
Zum Gewinnspiel