logo

Umfrage

Artikel vom 01.04.2015
 
Was kommt bei Ihnen ins Osternest?

Ulrich Adamy, Brackenheim: Keine Ahnung, das macht bei uns meine Frau. Bei uns gibt es Osternester für die Enkelkinder. Da sind dann Schokoladeneier und andere kleine Geschenke drin. Ich kümmere mich da eher wenig drum. Wir haben zu Hause Arbeitsteilung: Ich kümmere mich um die Bausachen, und meine Frau ist für den Haushalt zuständig. Elke Rust, Brackenheim: Silvia Klein, Brackenheim: Die Osternester fallen in diesem Jahr eher klein aus, denn wir sind im Skifahren. Die Enkel gehen da auch mit.weiterlesen

Artikel vom 25.03.2015
 
Was halten Sie von Notlügen?

Sally Gartz, Zaberfeld: Es kommt darauf an, was man unter einer Notlüge versteht. Wenn etwas nicht so wichtig ist, finde ich Notlügen schon in Ordnung. Ich denke da an früher, wenn mich meine Eltern zum Beispiel am nächsten Morgen gefragt haben, ob ich auch pünktlich zu Hause war. Wenn es richtig schwierige Situationen sind, halte ich nichts von Lügen.weiterlesen

Artikel vom 18.03.2015
 
Was sollte unbedingt erfunden werden?

Andrea Bez, Nordheim: Es wäre nicht schlecht, ein Gerät zu haben, das einem auf Fingerschnippen einen Flieger vor die Tür stellt, in den man einsteigen und sich mal verkrümeln kann, wenn man keine Lust mehr hat, in der Tretmühle zu sein. Das wäre optimal, denn schließlich ist man ja auch mal urlaubsreif und würde gerne spontan einfach mal für eine Weile verschwinden. Saban Dursun, Pfaffenhofen-Weiler: Es sollte ein System erfunden werden, das es uns ermöglicht, gänzlich ohne Geld auszukommen.weiterlesen

Artikel vom 11.03.2015
 
Was halten Sie von Comebacks?

Nicole Kaden, Kirchheim: Das ist ganz schwierig: Entweder man bleibt im Showgeschäft oder man hört auf. Aber dieses ständige Wiederkommen und damit nochmal mehr CDs verkaufen wollen, das gefällt mir gar nicht. Wenn jemand komplett seinen eigenen Stil verlässt wie etwa Heino und neu mit etwas ganz anderem einsteigt, dann wirkt das auf mich nicht echt. Yalcin Yacub, Brackenheim: Ich halte von solchen Stars überhaupt nicht viel, die meinen, sich jedes Jahr einmal verabschieden zu müssen.weiterlesen

Artikel vom 04.03.2015
 
Sind Sie für die Einführung einer Impfpflicht?

Rosemarie Kern, Bad Wimpfen: Ich bin für eine Impfpflicht, denn es nützt nichts, wenn sich viele nicht impfen lassen und riskieren, eine Krankheit an andere weiterzugeben. Ein Mediziner sagte, Impfschäden gebe es wenig, der Schaden, wenn man sich nicht impfen lässt, sei größer. Ich kann mich gut erinnern, wie wir uns als Kinder in der Schule zu Impfungen aufstellen mussten. Gerhard Schnell, Bad Wimpfen: Ich bin auf jeden Fall dafür, dass das Impfen gegen Krankheiten zur Pflicht wird.weiterlesen

Artikel vom 25.02.2015
 
Brauchen wir eine Deutsch-Quote im Radio?

Ralf Plewan, Heilbronn: Ich fände eine solche Quote richtig gut. Denn ich selbst höre fast nur deutsche Lieder. Auch ältere Menschen hören lieber deutsche Musik. Aber ab und zu höre ich auch Musik auf Englisch. Eine Quote von 80 Prozent für Lieder auf Deutsch wäre gut − für andere darf es auch ein bisschen was Englisches sein, damit sie locker sind. Otto Ose, Heilbronn: Ich fände eine Quote von 100 Prozent gut.weiterlesen

Artikel vom 18.02.2015
 
Die Fastenzeit beginnt: Machen Sie mit?

Helga Fritz, Öhringen: Nein, ich habe es auch noch nicht probiert. Ich weiß, wie man sich richtig ernährt und habe Respekt vor jedem, der fastet. Ich denke, mein Kreislauf würde da nicht mitmachen. Mit Leuten, die fasten, habe ich bereits gesprochen. Sie erzählen, dass das Ergebnis super gi+ewesen ist. Doch ich denke es geht nur mit Unterstützung. Margit Koch, Öhringen: Ich faste nicht und kenne niemanden, der gefastet hat. Mit dem Thema habe ich mich auch noch nie befasst, da es mir gut geht.weiterlesen

Artikel vom 04.02.2015
 
Wie verkleiden Sie sich an Fasching?

Ronja Bitz, Öhringen-Michelbach: So richtig weiß ich es noch nicht, wie ich mich zu Fasching verkleiden werde. Ich habe ein Kostüm vom vergangenen Jahr, das ich noch nicht getragen habe. Es ist ein Waldmädchen. Aber vielleicht suche ich mir etwas anderes raus. Eine Verkleidung an Fasching finde ich wichtig. Sonst braucht man auch auf keine Veranstaltung zu gehen. Marion Schüll, Bretzfeld-Schwabbach: Ich bin auf der Suche nach einem passenden Kostüm. Im letzten Jahr war ich eine Micky Maus.weiterlesen

Artikel vom 28.01.2015
 
Freuen Sie sich auf die Fußball-Bundesliga?

Rita Gebhart, Weinsberg Nein, überhaupt nicht. Die Männer steigern sich da immer so rein, und das regt mich auf. Ich habe gleich vier Männer im Haushalt, und die sind da auch noch ganz unterschiedlicher Meinung. Zwei interessieren sich sehr für Fußball, zwei eher weniger. Ganz extrem ist das bei der Europa- oder der Weltmeisterschaft. Bettina Weber, Cleebronn Ich mache mir nichts aus Fußball. Es regt mich eher auf, dass es jetzt schon wieder losgeht mit der Bundesliga.weiterlesen

Artikel vom 21.01.2015
 
Würden Sie gern im Süden überwintern?

Alexandra Schreck, Öhringen-Michelbach: Nicht unbedingt. Der Winter gehört einfach zu Deutschland. Außerdem ist Weihnachten im Winter einfach schöner als an einem heißen Strand. Ich bin im Winter noch nie in den Süden geflogen. Ich mag den Winter. Mir gefällt dieses Kuschelige − vorm Kamin sitzen, heiße Schokolade trinken. Das möchte ich auf keinen Fall missen. Anatoli Schneider, Neckarsulm: Ich bin ein Sonnenmensch und daher kein Fan des Winters.weiterlesen

Präsentiert von stimme.de


Stadtanzeiger Heilbronn online lesen

SOLR Magazin online lesen

Event melden

Melden Sie direkt hier online ihren Termin an. Dieser wird online unter Termine platziert.

zum Meldeformular

Gewinnspiel

Christa Platzer singt Edith PiafAm Samstag, 18. April, um 20 Uhr erinnern Christa Platzer (Foto) und ihre Band im Bürgerzentrum Brackenheim in einem literarischen Konzert mit dem Titel "Non je ne regrette rien" an den "kleinen ...
Zum Gewinnspiel