logo

Umfrage

Artikel vom 22.10.2014
 
Was halten Sie von Souvenirs?

Monika Schmitzer, Neckarsulm-Dahenfeld: Souvenirs finde ich gut. Ich sammle sie sogar − nämlich Schneekugeln von verschiedenen Orten. Meine schönste Kugel habe ich aus Irland, im Schneetreiben thront das irische Kleeblatt. Auch wenn ich Andenken geschenkt bekomme, finde ich das toll: Meine Schwester hat mir eine schöne Schneekugel vom Nordseeurlaub mitgebracht. Sybille Luz, Bad Wimpfen: Von Souvenirs halte ich sehr viel....weiterlesen

Artikel vom 15.10.2014
 
Welchen Promi würden Sie gerne mal treffen?

Stefanie Münch, Bad Rappenau: Ich möchte gar keine berühmte Persönlichkeit treffen. Ich lese zum Beispiel gern Bücher von Stephen King, aber treffen möchte ich ihn deshalb nicht. Das sind doch alles ganz normale Menschen, nur dass sie eben berühmt sind. Warum sollte ich also jemanden treffen wollen, den ich gar nicht kenne? Jeder hat doch ein Recht auf sein Privatleben. Rolf Nunn, Bad Rappenau: Ich würde sehr gern einmal unseren Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann treffen....weiterlesen

Artikel vom 08.10.2014
 
Erinnern Sie sich noch an Ihren ersten Kuss?

Philipp Gluhovic, Heilbronn: Ja, das war damals ziemlich blöd. Ich hatte einen kleinen Schwips und kann mich gar nicht mehr genau erinnern. Das finde ich eigentlich schade. Ich weiß nur noch, dass es eine blöde Situation war damals. Es tat mir dann auch leid. Nein, an meinen ersten Kuss denke ich nicht gern zurück. Der hatte nicht wirklich eine Bedeutung. Till Schneider, Obersulm-Willsbach: Mein erster Kuss? Das war richtig romantisch, so ein bisschen wie aus dem Bilderbuch. Das war im Frühling....weiterlesen

Artikel vom 01.10.2014
 
Kaufen Sie schon Lebkuchen & Co.?

Nina Burkert, Künzelsau: Ich kaufe noch keine Lebkuchen oder Weihnachtsgebäck und habe auch noch nichts davon gegessen. Es ist seltsam, dass die Läden bereits im September damit voll sind. Allerdings nehme ich die Regale nicht wirklich wahr. An Weihnachten esse ich gerne Lebkuchen, aber davor nicht. Das ist eine Hemmung da. Ich finde, die Weihnachtsleckereien sollten erst Ende November in die Regale kommen. Alexandra Neubauer, Kupferzell: Lust auf Weihnachtliches habe ich noch überhaupt nicht....weiterlesen

Artikel vom 24.09.2014
 
Wie tolerant sind Sie?

Inge Duschek, Bönnigheim: Ich halte mich eigentlich schon für tolerant. Meiner Meinung nach kann jeder so leben, wie er gerne möchte. Ich würde nicht sagen, ich möchte das nicht sehen, wenn andere auch anders leben. Das gehört für mich einfach dazu, jeden so zu lassen, wie er ist. Allerdings möchte ich dann nicht nicht in Dinge hineingezogen werden. Mustafa Deliz, Brackenheim-Meimsheim: Ich war früher ein sehr toleranter Mensch. Seit einer Weile bin ich da vorsichtiger geworden....weiterlesen

Artikel vom 17.09.2014
 
Was halten Sie von Kosenamen?

Iri Zekai, Gundelsheim: Von Kosenamen halte ich nicht viel. Ich finde, der richtige Name reicht doch aus. Ich bin zumindest so aufgewachsen, wahrscheinlich denke ich deshalb so. Aber wenn mir jemand einen Kosenamen gibt, dann macht mir das nichts, das ist für mich schon okay. Meine Kinder geben mir zum Beispiel Kosenamen, das ist absolut in Ordnung. Elisabeth Rusch, Gundelsheim-Bachenau: Ich finde das gut. Beispielsweise Oma und Opa nennen meine Tochter und mich bei Kosenamen. Das ist schön....weiterlesen

Artikel vom 10.09.2014
 
Auf welche Leistung sind Sie stolz?

Gitta Reuter, Bad Rappenau: Da gibt es schon so einiges, aber was mir gleich ganz spontan einfällt, ist mein Arbeitsplatz, an dem ich 25 Jahre gearbeitet habe. Dann bin ich in Rente gegangen, sonst würde ich dort heute immer noch arbeiten. Das Schöne: Ich bin wirklich jeden Tag gern zur Arbeit gegangen und auch an jedem Morgen froh gelaunt aufgestanden. Susanne Friedrich, Bad Rappenau: Auf alle Fälle bin ich stolz auf meine Kinder und darauf, dass ich gute Freunde habe....weiterlesen

Artikel vom 03.09.2014
 
Wären Sie gern für einen Tag Polizist?

Karen Seidler, Gemmingen: Ja, ich würde mich vor Schulen und Kindergärten stellen und Eltern freundlich vermitteln, dass es sinnvoll wäre, wenn die Kinder öfter zu Fuß kämen und nicht so oft mit dem Auto gebracht würden. Erstens wegen des Verkehrs und zweitens, weil es Kindern gut tut, sich zu bewegen. Zudem würde ich auch viele autofreie Sonntage einführen. Jan Seidler, Gemmingen: Ja, das wäre ich gern....weiterlesen

Artikel vom 27.08.2014
 
Welcher Luxus ist verzichtbar?

Birgit Binder, Nordheim: Eigentlich kann ich auf ausgedehnte Urlaubsreisen recht gut verzichten. Auch ins Restaurant gehe ich ziemlich selten, da ich meistens selber zu Hause koche. Mein Auto kann ich aber auf gar keinen Fall aufgeben. Das ist nämlich unverzichtbar, um Kind, Kegel und Co. unter einen Hut zu bringen und den Alltag zu managen. Monika Bordon, Heilbronn: Die wichtigsten Dinge im Leben sind die Gesundheit und die Familie....weiterlesen

Artikel vom 20.08.2014
 
Urlaub − pauschal oder individuell?

Günter Laber, Kirchardt: Wir reisen individuell, allerdings zurzeit nicht so oft. Meist sind es Tagesausflüge oder Verwandten-Besuche. Oft steigen wir einfach ins Auto und fahren los. Zum Übernachten buchen wir, wo es uns gefällt. Vor Kurzem haben wir uns morgens ins Auto gesetzt und kamen nach Bad Kreuznach, ins Nahetal, nach Kaiserslautern und Speyer. Helmut Müller, Eppingen-Adelshofen: Ich mache am liebsten individuelle, ganz private Wanderurlaube....weiterlesen

Präsentiert von stimme.de


Stadtanzeiger Heilbronn online lesen

SOLR Magazin online lesen

Event melden

Melden Sie direkt hier online ihren Termin an. Dieser wird online unter Termine platziert.

zum Meldeformular