logo

echolot

Artikel vom 25.03.2015
 

Erst kürzlich war es der fiktive Stinkefinger des griechischen Finanzministers Yanis Varoufakis, der für Zündstoff sorgte. Jetzt hat es ein weiteres prominentes Körperteil in die Schlagzeilen geschafft: der Flutschfinger von Manuel Neuer. Den soll der Fußballnationaltorhüter am Sonntag im Bundesliga-Spiel seiner Bayern dem Gladbacher Raffael gezeigt haben. Neuer behauptet, der Flutschfinger sei nachträglich von Jan Böhmermann in die Live-Aufnahmen hineinmontiert worden.weiterlesen

Artikel vom 18.03.2015
 

1,72 Millionen Menschen sahen am Sonntag auf RTL das erste Rennen der Formel-1-Saison. Das waren nur noch halb so viele wie im Jahr zuvor. Damit erreichte der Große Preis von Melbourne einen Spitzenwert auf der nach unten offenen Markus-Lanz-Skala. Aber woran liegt das? Experten bemängeln das undurchschaubare Regelsystem der Formel 1: Eine begrenzte Anzahl von Männern muss eine begrenzte Anzahl von Runden drehen, bis einer siegt − das ist ohne Ball und zwei Tore kaum zu vermitteln.weiterlesen

Artikel vom 11.03.2015
 

Mit einem 0:0-Erfolg in Berlin konnten sich der VfB Stuttgart zwar weiter auf Platz 18 in der Fußball-Bundesliga-Tabelle behaupten, die Konkurrenz aus Paderborn und Freiburg rückt aber immer näher. Doch VfB-Sportvorstand Robin Dutt stärkt seinem Coach Huub Stevens den Rücken: "Auch heute ist es so, dass wir der Überzeugung sind, dass Huub genau der richtige Mann ist." Immerhin kann der Holländer nur zwei Siege in zwölf Spielen vorweisen. Ein Trainerwechsel könnte fatale Folgen haben.weiterlesen

Artikel vom 25.02.2015
 

In Freiburg wurde offenbar jahrzehntelang systematisch gedopt. Bislang galt das als ausgeschlossen. Denn Freiburg ist weder als Stadt aus den neuen Bundesländern bekannt noch ließen die Leistungen des ansässigen Fußballvereins jemals auf Doping oder irgendein System schließen. Jetzt hat sich allerdings ein Zeuge gemeldet: Alwin Wagner.weiterlesen

Artikel vom 18.02.2015
 

Der HSV hat sich in der Bundesliga vom FC Bayern München kräftig verhauen lassen. Damit liegen die Hamburger Fußballprofis ebenso im Trend wie die Hamburger Christdemokraten. Schließlich würden sich 50 Prozent der Bundesbürger derzeit gerne kräftig verhauen lassen. Wohingegen die anderen 50 Prozent wiederum eher dazu tendieren, die ersten 50 Prozent kräftig zu verhauen − natürlich im hundertprozentigen Einverständnis.weiterlesen

Artikel vom 11.02.2015
 

Borussia Dortmund macht mit Trainer Jürgen Klopp weiter. Das steht seit Samstag und zumindest bis Freitag fest. Schuld daran ist ausgerechnet Klopps Mannschaft. Sie schlug den SC Freiburg mit Würde − und setzte damit die Vorgaben eines Herrn Franziskus um, der für manche als Stellvertreter des Fußballgottes auf Erden gilt. Dass die Dortmunder ihr Tor mit Roman Weidenfeller verrammelt hatten wie die Karnickel, blieb unbemerkt.weiterlesen

Artikel vom 04.02.2015
 

Jürgen Klopp hat den Champagner-Fußball seiner Dortmunder für beendet erklärt. Diese Äußerung sorgte für größte Unruhe in der Branche der Champagnerhersteller. Namhafte Produzenten kündigten bereits an, ihre Betriebe nach Wolfs- oder Augsburg zu verlagern. Jérôme Champagne fühlte sich angesprochen und zog daraufhin seine Kandidatur für die Fifa-Präsidentenwahl zurück. Herkömmliche Getränkehändler fragen sich stattdessen, welchen Fußball Dortmunds Trainer nun spielen lassen will.weiterlesen

Artikel vom 28.01.2015
 

Die Fußball-Bundesligisten FSV Mainz und Bayer Leverkusen haben am Samstag ein Testspiel bestritten. Unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Das kennen die meisten nur von Partien, an denen Dynamo Dresden beteiligt ist. Dementsprechend groß war der Aufschrei − wobei nicht ganz klar ist, warum man ein Testspiel zwischen Mainz und Leverkusen überhaupt sehen muss. Das Geisterspiel ging auf den ausdrücklichen Wunsch des Bayer-Trainers Roger Schmidt zurück.weiterlesen

Artikel vom 21.01.2015
 

Die deutschen Handballer haben bei der Weltmeisterschaft in Katar Polen geschlagen. Diesen Satz muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: Deutschland schlägt Polen. Also genau die Nation, wegen der die Deutschen die WM in Katar ursprünglich verpasst hatten. Polen gilt als heimliches Mutterland des Handballs. Wer Pole hört, muss unweigerlich an Nord, Süd oder Handball denken.weiterlesen

Artikel vom 14.01.2015
 

Pünktlich zur Handball-WM in Katar ist das "Deutschland-Buch" erschienen. Dabei handelt es sich allerdings nicht − wie der Titel vermuten lässt − um ein Buch über Deutschland oder das neue Werk von Thilo Sarrazin, sondern lediglich um einen 90-seitigen Verhaltenskodex für deutsche Nationalspieler. Und diesen Wälzer wird fortan jeder Handballer pünktlich vor seinem ersten Länderspiel erhalten, sofern Amazon nicht streikt. Ist das Buch da, muss der Handballer es umgehend lesen.weiterlesen

Präsentiert von stimme.de


Stadtanzeiger Heilbronn online lesen

SOLR Magazin online lesen

Event melden

Melden Sie direkt hier online ihren Termin an. Dieser wird online unter Termine platziert.

zum Meldeformular